Donnerstag, 11. Januar 2018

Ich liebe Matjes! Oder was tun bei Zucchinischwemme

Matjessalat oder Salzheringsalat war immer eins meiner Leibspeisen. Nur leider ist das in der veganen Küche absolut nicht möglich, oder doch?
Für dieses Gericht einen "Ersatz" zu finden - im Leben hätte ich nicht gedacht fündig zu werden. Aber es gibt ihn! Sogar absolut zufriedenstellend :D!
Wie? Ganz einfach - aus Zucchini. Ich werde mich nie wieder über Zucchinischwemmen im Sommer beklagen - echt. 
Die Zucchini-Matjes, die ich auf dem Blog "Experiment-Selbstversorgung" entdeckt habe sind der Hammer! Es scheint sich um ein tschechisches Rezept zu handeln und sollte unbedingt nachgemacht werden. 


Zucchini-Matjes 
Ergibt ca. 16 Gläser mittlerer Größe (380ml)

Zutaten:
  • 5 kg Zucchini in Würfel geschnitten ca.1cmx1cm (da gehen echt die dicken Brummer! natürlich dann vom weichen Innenleben befreit)
  • 5 große Zwiebeln halbieren und in nicht zu feine Scheiben schneiden
  • 6 EL Salz
Zutaten für den Sud:
  • 1/2 Liter Essig (ich habe Branntweinessig) benutzt
  • 1/2 Liter Öl (ich Sonnenblumenöl)
  • 1 EL Pfeffer
  • 5 EL Zucker
Pro Glas:
  • 3 Blatt Lorbeer (mir reichte 1 großes Blatt)
  • 3 Körner Piment
  • 3 Körner Pfeffer
Zubereitung:
Die gewürfelten Zucchini mit Zwiebeln und Salz für gut 3 Stunden Wasser ziehen lassen.

Dann die Zutaten für den Sud zusammen mit dem gezogenen Wasser der Zucchini (steht nicht im Rezept, ich habe das aber gemacht) aufkochen lassen.

In der Zwischenzeit die Zucchini, Zwiebel und Gewürze in die sauberen Gläser verteilen und mit dem Sud auffüllen, bis alles bedeckt ist.

Das ganze wird nun für 15 Minuten bei 80°C einkochen.

Abkühlen lassen und ab in die Vorratskammer :D

Man kann die Zucchini-Matjes nach einem Monat Ziehzeit einfach zum Brot genießen, oder man bereitet sich einen Salat zu. 
Und genau das habe ich gemacht. 
Haltbar ist gut eingekochtes Essen ewig. Aufgeblähte Deckel heißen nix gutes und das Glas muss dann entsorgt werden.


Matjes- Salatzubereitung

Dazu braucht ihr:

  • 1 Glas Zucchini- Matjes
  • 1/2 Aubergine ein Scheiben geschnitten und nicht zu scharf gebraten. Diese Scheiben werden dann nach dem Erkalten klein geschnitten ca. geviertelt.
  • 1 Becher Sauerrahm vegan von Soyananda (den mag ich am liebsten, weil am wenigsten Zusatzzeugs und super Geschmack!)
  • 1 frische rote Zwiebel (geht auch eine helle)
  • 1 Stange Lauchzwiebel
  • 1 kleiner Apfel gewürfelt (am liebsten Topaz oder eine andere süß-säuerliche feste Sorte)
  • evtl. Kräuter wie z.B Schnittlauch oder Petersilie
  • Pfeffer 


Alles gut miteinander vermengen und dazu leckere Salzkartoffeln - so so lecker! ♥Und das ganz ohne Tier♥

Dienstag, 9. Januar 2018

Bienen im Winter

Unseren Bienen geht es hoffentlich gut. Der Winter ist so extrem mild, dass wir Sorge haben, die Bienchen fühlen sich bemüßigt zu brüten. Das wäre der Super-GAU im Bienenvolk (jedenfalls für uns unerfahrenen Anfängerimker). Ihr Futter würde dafür nie und nimmer aureichen. Wir müssten zufüttern. Wäre kein Problem, Honig haben wir noch genug. Nur den richtigen Zeitpunkt abzupassen würde das Problem werden. Trotz aller "Wärme" ist es Winter und man sollte, wenn möglich, die Beuten geschlossen halten. Jeder Stress führt zu unnötigem Energieverbrauch bei den Tieren und schwächt das Volk. 
Es ist erst unser zweiter Imkerwinter und uns fehlt die Erfahrung. Nur ungern würden wir ein Volk verlieren. Ich weiß, eine sportliche Vorstellung all unsere 11? Völker durchzubringen, aber schön wäre es doch. Wie macht ihr erfahrenen Imker da draußen das :D?



Am Stock gibt es bisher also nichts zu tun, aber es muss so einiges für`s neue Bienenjahr vorbereitet werden. Derzeit baut der Mann fleißig Halbzargen. Er hat den Schreiner in sich entdeckt und ich muss sagen, dass steht ihm ganz super! Er hat noch so einige Zargen vor sich, aber es wird. Die sind schöner, als die gekauften. Was soll ich sagen, er ist ein Naturtalent (im Sommer hat er mir meine lang ersehnte Sitzbank geschreinert - mit Naturkante).
Die Zargen flämmt er ab und versiegelt sie mit einer Mischung aus Terpentin und Bienenwachs. Mit dieser Mischung behandeln wir übrigens alle unsere unbehandelten Holzoberflächen. 


Aufpoliert wird das ganze dann mit Schafwolle. Das gibt einen so natürlichen  und gepflegten Glanz, welchen man wirklich nur mit "Natur" erreichen kann und die Oberfläche ist geschützt (beim Tisch sogar vor roten Saftflecken). 

Außerdem gibt es ab heuer ein paar Beuten im Warrè-Style. Auch da wird fleißig gebaut. Ihr seht, trotz Winter im was zu tun rund um die Bienen.




Wir sind jedenfalls schon sehr gespannt, auf's neue Bienenjahr ... ♥

Sonntag, 7. Januar 2018

Samentausch 2018

Hier die Teilnehmerliste, wer in welcher Reihenfolge drankommt :D. Es wird bestimmt eine schöne Samen-Mischung zusammenkommen.

1.  Gesa
2.  Daniel
3.  Sandra
4.  Veronika
5.  Tanja
6.  Stefanie
7.  Tatjana
8.  Anne
9.  Margot
10. Franziska
11. Swetlana
12. Nicole
13. Sonja
14. Marie
15. Helena

So, ich hoffe ich habe niemanden vergessen. Morgen geht das Paket auf Reisen :D.
 

Ich freu' mich!



Montag, 1. Januar 2018

Silvesterkracher und Tomaten

Willkommen 2018!!!!!!
Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Lebensjahr, eine erfolgreiche neue Gartensaison und genug Raum zum Verwirklichen unserer kleinen und großen Träume 


Kaum hat das Jahr begonnen ist man schon wieder mitten in der Gartenplanung. Naja, eigentlich ist man da nie wirklich raus. Immer gibt es neues zum Planen, umorganisieren, ausprobieren oder zum Tauschen. Es können übrigens noch genug mitmachen bei unserem Samentauschpaket, wäre doch schade, wenn es bei vier! Teilnehmern bleiben würde ;).
Aber jetzt geht es hier um die Tomatenplanung. 
Nein, zum ausäen ist es wirklich noch zu früh. Aber daran denken kann man gerade jetzt sehr gut. Nach den vielen Knallereien der letzten Nacht liegen überall verteilt in Gärten, Wiesen und auf Straßen diese langen Holzstäbe der Silvesterraketen herum. 

Lange Rede kurzer Sinn - aufsammeln!!!!

Das sind die besten Stäbe um die kleinen Tomatenpflanzen bei der Anzucht zu stützen. Wir konnten heute 36 Stück ergattern und ich hoffe, die nächsten Tage werden es noch ein paar mehr.


Nutzt also euren Neujahrsspaziergang und sammelt fleißig :D

Sonntag, 31. Dezember 2017

Samstag, 30. Dezember 2017

Ein kleiner Samentausch...

... zum Jahresstart? Wer hat Lust mitzumachen?
 

Ein Samentausch hat viele Vorteile. Du lernst Gleichgesinnte kennen, du probierst neue Sorten aus, die du sonst gekauft oder auch nicht gekauft hättest, du kaufst keine Hybridsorten ein, sparst Geld und ka...t Monsanto auf den Tisch, wenn auch nur ein Minihäufchen ;).

Ich dachte an ein hübsches, kleines Wanderpaket. 

In das Paket dürfen ausschließlich samenfeste Gemüse-oder Blumensamen d.h., 
-keine Supermarktsamen von irgendwelchen Früchten oder Gemüse,
-keine Hybridsorten
-am liebsten Biosaatgut oder selbstgewonnene Sämereien

Auf eine gesunde Mischung von Gemüse- und Blumensamen sollte geachtet werden. Nicht, dass ein Teilnehmer dann nur noch Blumen oder Gemüse zur Auswahl hat. Das wäre sehr schade.
Gerne auch kleine Kartoffelknöllchen.
Außerdem sollten große Anzahlen gleicher Samen vermieden werden. 
Jeder nimmt nur so viel aus dem Paket, wie er wieder reinpacken kann.


 Verschickt wird nur versichert!!! 
 

Damit das Paket gut durchkommt sollte es bei keinem länger als 3 Tage verweilen. Teilnehmerzahl würde ich erstmal auf 20 Teinehmer begrenzen. Das Paket reist dann ca. 3 Monate durch Deutschland, bis es wieder am Start (also bei mir) ankommt. 

So einfach gehts:
Bis Montag, 01.01.2018 - 20.00Uhr in die Kommentare schreiben, die ersten 20 Interessenten sind dabei (sollten es überhaupt so viele werden). Schickt mir dann bitte eure Adresse an trollenland@gmx.de
Am Mittwoch, 03.01.2018 geht`s dann los :D
EDIT: Ich verlängere die Anmeldefrist bis Samstag, 06.01.2018, weil doch noch einige interesse gezeigt haben :D. Versendet wird dann am Montag, 08.01.2018
 

Ich bestücke das Samenpaket am Anfang gut, damit gleich eine kleine, aber feine Auswahl zur Verfügung steht. 

Jetzt bin ich gespannt, wer mitmachen möchte, oder ob ich mit meiner Idee alleine bleibe :D

Freitag, 22. Dezember 2017

Dinkel- Einkorn- Sterne und ...

... ein 
gesegnetes Weihnachtsfest Euch allen 

Das Rezept der Dinkel- Einkorn- Sterne entstand ganz am Anfang diesen Jahres, in den Weihnachtsferien. Nach Weihnachten. So lange wartet es nun schon darauf, mit euch geteilt zu werden. Wie oft habe ich sie gebacken und alle Familienmitglieder waren jedesmal neu begeistert von den Sternen. Nicht nur optisch sind sie ein Highlight, auch geschmacklich haben sie einiges zu bieten. Am tollsten finde ich, dass man jeden Zacken mit einem anderen Aufstrich beschmieren kann. Mein Mann liebt sie, weil es genug Oberfläche für Krustieliebhaber gibt und die Kinder mögen ganz klar die ausgefallene Sternform - nicht nur zu Weihnachten.
Vielleicht ist dem ein oder anderen von euch über Weihnachten oder gar vorher zum Sternchen backen zumute. Meine Truhe jedenfalls ist nun gefüllt mit einem ganzen Sternenhimmel :D.



Dinkel- Einkorn- Sterne (ergibt ca. 12 Stück)

Sauerteig:
  • 45g Einkornvollkornmehl
  • 45g Wasser
  • 20g Anstellgut

4-5h bei ca. 32°C gären lassen

Brühstück:
  • 25g Dinkelmalzflocken
  • 50g Lupinenschrot
  • 25g Sonnenblumenkerne
  • 25g Sesam
  • 125g kochend-heißes Wasser

3-5h ausquellen lassen

Quellstück:
  • 110g Einkornvollkornmehl
  • 110g Wasser

zusammen mit dem Brühstück anstellen

Hauptteig:
  • Sauerteig
  • Brühstück
  • Quellstück 
  • 350g Dinkelmehl 630
  • 12g Salz
  • 5g Hefe
  • 150g Wasser
  • 1EL Acerolakirschsaft (optional)

Alles 3 Minuten langsam verkneten und den Teig 5 Minuten ruhen lassen.


dazu und nochmal 3 Minuten kneten.


Nun den Teig in eine Schüssel geben und 150 Minuten nicht zu warm gehen lassen. Dazwischen 2x falten. Jeweils nach einer Stunde.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitfläche kippen und ca. 80g schwere Teiglinge abstechen. Diese rund wirken und 10 Minuten entspannen lassen. 

Die Teiglinge mit Wasser abstreichen und in die Saatenmischung (z.B. Sonnenblumenkerne, Lupinenschrot) tauchen. Den Brötchenstecher nehmen und die Teiglinge damit komplett durchstechen. Wer keinen hat nimmt einfach eine kleine Malerspachtel und hat dann halt einen 6-zackigen Stern.
Nun das Innere nach Außen drehen und mit der Saatenseite nach oben nochmals 45-60 Minuten auf dem Backblech gehen lassen. Dabei mit einem Tuch oder einer geeigneten Folie abdecken.

Nach der Gehzeit werden die Brötchen für ca. 20 Minuten bei 230°C (vorgeheizt wird er aber auf 250°C) gebacken. 
Beim Einschießen der Brötchen Schwaden geben.


Tipp:Ich backe übrigens immer gleich die doppelte Menge und gefriere die Sterne ein. Ist ja doch ein bisschen Aufwand.