Montag, 3. April 2017

Lieblingsfrühstück - zur Zeit

Immernoch mag ich warme Frühstücksbreie am liebsten. Zur Zeit ist es Hirsebrei. Mal gucken, wie lange noch, denn mit den zunehmenden warmen Tagen steigt mein Appetit auf frisches Obst zum Frühstück. Also noch schnell das leckere Rezept mit euch teilen ;)


süßer Hirsebrei mit Trockenfrüchten und FlowerPower-Topping

  • 1EL Mandelblättchen
  • 50g Hirse
  • 1TL Cranberries, klein geschnitten
  • 1 Dattel,  klein geschnitten
  • 1EL getrocknete Mango, klein geschnitten
  • etwas geriebenen Ingwer
  • etwas Vanillemark und Schote (ein 3cm Stück)
  • 250ml Kokosdrink oder andere ungesüßte Pflanzenmilch

Zum Bestreuen:

Die Mandelblättchen im Topf leicht anrösten.
Die Hirse, Trockenfrüchte und den Kokosdrink dazu.
Vanille und Ingwerabrieb dazu und kurz aufkochen lassen.
Herd auf niedrige Stufe stellen und gut 10 Minuten ganz leicht köchelnd ausquellen lassen.
Gelegentlich umrühren.

In eine schöne Schüssel geben und mit der Gewürzmischung bestreuen. Wer mag kann noch mit Ahornsirup nachsüßen. Mir ist es aber durch die Trockenfrüchte süß genug.

Donnerstag, 23. März 2017

Wildsalat

Ich mag den Frühling einfach. Alles erwacht. Die Vögel zwitschern schon so laut, wenn ich morgens um 6Uhr meinen ersten Kaffee trinke, dass ist soooo toll! 
Es sprießt wieder im Garten ... der Giersch, die Brennnessel, der Löwenzahn und noch so einiges anderes spitzt zart und auch teilweise weniger zart aus dem Boden. Gut für mich, denn ich liebe Wildsalate.
Am Wochenende werde ich meine Möhren aussäen und ein paar Zwiebel stecken. Auch Spinat wird nochmal ausgesät. Der vorgezogene Salat kommt auch in den Garten und Nachsaaten wollen pikiert werden. Es gibt viel zu tun, Zeit es anzupacken :)




Montag, 13. März 2017

Einmal Containern ... makarberer Art bitte

Hier sprießt und wächst mir langsam alles über den Kopf. Bis zu 150 Tomatenpflänzchen wollen die nächsten Wochen umgetopft bzw. pikiert werden und dazu kommen noch etliche Chili, Paprika und anderes. Jedes Jahr denke ich mir, "... mist, wieder nicht genug Pflanztöpfe!".
Dieses Jahr habe ich vorgesorgt und einen schier unendlichen Fundus an Töpfen entdeckt. Hier kommt der makarbere Part ins Spiel - zu finden sind sie in der Friedhofstonne. Die steht meist am großen Friedhofskompost etwas abseits. Zugegeben, erst war es komisch, aber warum nicht. Sie werden zuhauf weggeworfen und ich kann die Töpfe supergut gebrauchen. Außerdem tut es niemandem weh. Also wer auch immer solche Pflanztöpfchen sucht, auf dem Friedhof werdet ihr mehr als fündig.



 

Montag, 13. Februar 2017

Es kribbelt und juckt ...

in meinen Fingern. Und dass so stark, dass ich es nicht mehr ignorieren kann. Ich will Frühling, Erde unter den Fingernägeln und ganz viele Samen in unserem Garten ausbringen. Den Anfang habe ich letzte Woche im Wohnzimmer gemacht und Paprika, Chili und Okraschoten ausgesät. Ein paar Paprikasamen sind schon gekeimt und zwei Okraschotenpflänzchen bereits in größere Töpfchen umgezogen. Ich würde im Frühjahr gerne mittelfrühe und späte Kartoffeln legen. Habe aber keine Ahnung, welche Sorten gut sind. Am liebsten vorwiegend festkochend oder mehlig kochende. Habt ihr einen Tipp für aromatische Sorte?
Einiges an Saatgut ist heuer auch wieder in den Einkaufskorb gehuscht und dazu noch ein tolles Buch, welches mir eine Freundin empfohlen hat. Es heißt "Karotte liebt Tomate" und gefällt mir total gut. Sehr Praxisnah, was ich gut gebrauchen kann. Es ist schon ein etwas älteres Exemplar. Neu gibt es das Buch nicht mehr. Jedenfalls nicht wie auf dem Bild. Möglicherweise mit neuer Aufmachung und neuem Titel. Aber sicher bin ich mir da nicht.


Meine diesjährigen Samen sind, wie immer, hauptsächlich von Dreschflegel. Aber auch Bingenheimer, Reinsaat und Bobby Seeds sind mit dabei. Ich kann alle vier Shops sehr empfehlen. Ein paar Tomatensamen habe ich von anderen Hobbygärtnern. 
Ich mag Tauschaktionen besonders gerne und habe auch jedes Jahr Saatpäckchen für solche Gelegenheiten vorrätig. Besonders wichtig ist mir die Samenfestigkeit und im Optimalfall bio. Denn nur gesundes Saatgut gibt gesunde Pflanzen und umgekehrt. Auf Hybride, Begasungen und chemischen Beizen habe ich keinen Bock, schon gar nicht im Essen!


Und für alle, die auch so gerne Gärtnern wie ich, habe ich ein kleines Samenpaket zusammengestellt, das ich im Blog gerne verlosen möchte. 
Einfach einen Kommentar bis zum 19.Februar 2017 unter dem Post hinterlassen und ihr hüpft automatisch in den Lostopf :)


♥Viel Glück♥

Montag, 30. Januar 2017

Mein neues Teeregal

Das Chaos beherrschte den Schrank, in dem meine Teeschachteln wohnten. Immer wenn ich eine Schachtel aus dem Schrank nahm, purzelten zig von den Dingern hinterher. Total nervig. Dazu stapelten sich ständig vor dem Schrank weitere Teesorten. Wahrscheinlich habe ich einfach zu viel Tee. Aber er wird eben auch nicht weniger, weil es einfach zu viele tolle Sorten gibt ;).
Die Lösung - ein Teeregal. Günstig sollte es sein und schnell verfügbar. Naja, und wo geht man mit solchen Wünschen hin? Ganz klar, zu Ikea ... .
Ich muss zugeben, der Laden ist nicht mein Liebster, einfach, weil immer Massen an Menschen dort sind und ich grundsätzlich mehr Geld ausgebe, als eigentlich nötig. Mein Regal habe ich gefunden (und noch mehr). Aus dem Bekväm Gewürzregal wurde nun ein Teeregal. Mit 2,99€ auch noch supergünstig. Ich habe es weiß angestrichen, damit es besser in die dunkle Ecke passt und da hängt es nun. Total praktisch, aufgeräumt und hübsch :).


Sonntag, 22. Januar 2017

Frühling im Bauch - Karottenkuchen (vegan)

Der Winter zeigt sich gerade von seiner Schokoladenseite. Schnee, Sonnenschein und klirrende Kälte. Einfach nur wunderbar. Trotzdem sehne ich so manchen Tag den Frühling herbei. Dauert aber noch - ich weiß. Als kleiner Seelenschmeichler sind die ersten Frühlingsblüher in meine Küche eingezogen. Der Christbaum ist nun auch endlich weg und außer bunte Eiskristalle ist die Weihnachtsdeko sicher für ihren nächsten Einsatz eingemottet. 
Und so überkam mich gestern die Lust, auf einen richtig frühlingshaften, saftigen Karottenkuchen. Vegan sollte er sein. Meine Wahl viel auf den Möhrenkuchen von Totally Veg. Weil ich aber eine große Familie habe und gerne Haselnüsse im Kuchen mag, wurde das Rezept von mir einfach verdoppelt und einen Teil des Mehls habe ich durch Haselnüsse ersetzt. 
Dieser Karottenkuchen ist mit Abstand der beste vegane Karottenkuchen, den ich in letzter Zeit gegessen habe. Und schnell geht er auch noch, was will man mehr ... :)





Karottenkuchen (für 1 Blech)

300g Mehl

100g gemahlene Haselnüsse
360 Gramm Zucker 

2 Päckchen Vanillezucker
2 TL Natron
2 TL Backpulver
2 TL Zimt
1/2 TL Salz
150 g geriebene Karotten
400 g Soja-Joghurt Natur
200ml Öl 


Alle trockenen Zutaten gut vermischen und alle feuchten Zutaten inkl. geraspelte Karotten ebenfalls vermischen. Nun beide miteinander locker vermengen, so dass keine Mehlnester mehr im Teig sind, aber er auch nicht "überrührt" ist.
Das ganze auf ein vorbereitetes Backblech streichen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 25-35 Minuten backen (je nach größe des Blechs - hier 32cmx28cm/35 Minuten). Einfach Stäbchenprobe machen. 
Abkühlen lassen und nach Wunsch mit einem Zitronenzuckerguß bestreichen. 


Zitronen-Zuckerguss
Puderzucker 
Zitronensaft
etwas heißes Wasser

Menge je nach Wunsch und dicke der Glasur ;) 




♥Total easy und total lecker♥

Dienstag, 10. Januar 2017

Ein schönes, erfülltes ...

... und vor allem gesundes neues Jahr! Das wünsche ich euch und euren Lieben :).
Dass 2017 auch wieder so einige steinige Strecken bereit hält, davon bin ich überzeugt. Aber mit Zufriedenheit und einer guten Portion Liebe sollten auch diese Wege zu beschreiten sein. Und mal ganz ehrlich, wie langweilig wäre das Leben ohne diese Irr- und Umwege. Zeigen uns doch gerade die, wie viel Stärke und Liebe in uns und unseren Familien steckt. Wie man zusammenpasst oder eben auch nicht. 
Nicht nur die sonnigen Zeiten zeigen uns, wie schön das Leben ist, nein, gerade die Schattenseiten sind es, die uns auf den richtigen Weg zurückführen und erden. Die kleinen Dinge schätzen lernen und das Leben. Dankbarkeit.


Mein morgentlicher Ausblick beim Kaffeeschlürfen