Mittwoch, 13. Mai 2015

Das türkise Ei!

Lange hat es auf sich warten lassen!
Wir hatten eigentlich schon gar nicht mehr damit gerechnet. Aber dann entdeckte ich vor ein paar Tagen ganz zufällig meinen fleißigen Hahn beim treten dieser Zwergenhenne. Zwergenhenne nicht ihrer Rasse wegen, sondern, weil sie einfach nie wirklich zum Wachsen kam. Ich denke, es waren Kokzidien. Jetzt ist sie aber fit und nur das ist wichtig. Ich muss dazu sagen, dass diese Henne die einzigste ihrer Art ist, die bis heute in meinem Raubtiergehege überlebt hat.

 Meine kleine Prinzessin ... ♥


Heute Morgen dann ist mein kleines, viel zu zartes Araucanahühnchen im Stall rumgetribbelt und suchte ganz offensichtlich ein gemütliches Plätzchen zur Eiablage.
Schon verrückt, neun Monate mussten wir warten und endlich trug ich das noch viel zu kleine, türksfarbene Ei durch den Garten. Ganz vorsichtig. Ein gebórgener Schatz in türkis. Hoffentlich gibt es jetzt öfter türkisfarbene Schätze im Hühnerstall. 




Dienstag, 5. Mai 2015

Experimentierfreude Teil 1

Experimente sind immer toll! Beliebt bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen.
Letzte Woche haben wir unser Gänseblümchen-Experiment gestartet. Der Mittlere pflückte ein kleines Sträusschen und steckte es in eine Vase mit blaugefärbtem Wasser. Die Farbe war flüssige Lebensmittelfarbe, es geht aber sicher auch mit Tinte.

Herausgekommen ist 
...



Montag, 4. Mai 2015

Langes Wochenende

Das lange Wochenende war sehr verregnet. Eine kleine 1. Mai-Wanderung war trotzdem drin. Aber ohne Kamera, der war es zu nass.

Samstags haben wir unsere Tomatenpflanzen gekauft und neue Bruteier mitgenommen. Die Glucke musste schon eine gute Woche warten. Aber so überlegt sie sich`s wenigstens nicht nochmal anders. Mal sehen, was da in drei Wochen schlüpfen wird. 
Von den Tomaten haben wir eine wirklich bunte Mischung genommen. Große, kleine, gelbe, grüne, lilane ... von allem und für jeden was :).


Wir haben Rhabarberkuchen gegessen und zum ersten mal für dieses Jahr unseren Lieblinggrillsalat. Auf Paules Seite finde ich immer den passenden Salat. Und bis jetzt haben sie auch alle ganz wunderbar geschmeckt!
Beim Rhabarberkuchen stehen wir auf ganz klassisch, mit Baiserhaube und Mandelblättchen. Ob wie hier mit Rührteigboden oder knusprig mit Mürbteig. Ganz egal, Hauptsache mit Baiser und süß-sauer ;).




Endlich sind mir auch wieder ein Paar Socken von den Nadeln gehüpft. Zeit war`s! Viel zu lange strickte ich schon an ihnen. Aber sie sind ganz hübsch geworden. Handgefärbte 6-fach Sockenwolle von Farbenpracht-Garne.



Der erste Flieder wurde ins Haus geholt und erfreut uns mit feinem Duft und zarten Blüten. Ganz viele Fliederbüsche haben wir vor drei Jahren in den Garten gepflanzt. Manche blühen schon mehr manche noch gar nicht. Zum Glück gibt es am Haus aber auch noch einen alten Fliederbaum, den man schon ohne schlechtes Gewissen blündern kann. Ich mag mich einfach nicht satt sehen. Flieder gehört einfach zu meinen liebsten Blühsträuchern.


Außerdem sind wir gerade dabei, das Wohnzimmer umzubauen. Außer Chaos und Dreck gibt es hier derzeit leider so gar nicht viel. Alles spielt sich in der viel zu voll gestopften Küche ab. Aber - Land in Sicht! Zum Glück. Wenigstens kann ich mich auf `ne ausgefallene Zementfliesenwand und einen warmen Dielenboden freuen. 

Donnerstag, 30. April 2015

...


Kaum zu glauben, mein kleines Baby feierte heute seinen 6.Geburtstag. Seit Anfang des Jahres war er schon aufgeregt und fragte fast täglich, wie oft er noch schlafen müsse. 
Um ihm einen besseren Überblick zu verschaffen und ihm etwas Nervosität zu nehmen bastelten wir einen Geburtstagskalender. 
So konnte er jeden Morgen nach dem Aufstehen ein Feld anmalen und abzählen, wie lange es noch bis zum großen Tag dauert. Der Kalender war ein voller Erfolg. Natürlich geht das auch schöner, aber hier war er ausreichend und wurde später selbst noch verziert.


Und heute war er also da, sein Geburtstag. Schon morgens gab es Kuchen. Das setzte sich den Tag über fort.
Nachdem das Geburtstagskind die ganze Zeit mit Lego beschäftigt war, hat der Rest wieder Kuchen gegessen und Bionade getrunken. Am Abend haben wir den Tag auf dem Maibaumfest ausklingen lassen. Ein ehr ruhiger und gemütlicher Geburtstag. Action gibt es dann auf seiner Kindergeburtstagsfeier ;)





Donnerstag, 23. April 2015

Man hat nie genug Backformen, oder doch?

Bei Ketex habe ich eine  tolle neue Backform entdeckt. Die Pollerbrotform. Man kann damit runde Brote backen. Für die Pausenbrote finde ich das `ne ganz tolle Abwechslung.
In letzter Zeit kommen mir nämlich wieder viel zu oft unaufgegessene Brote zurück. Das ganze Frischzeugs in der Box ist leer, aber das Brot wird verschmäht. Gerade der Kleinste ist Spezialist darin.Und nun bin ich am überlegen, ob ich mir diese Form leisten möchte ... 
Hier wird noch ein kleines bisschen weiterüberlegt, aber seine Pollerbrotrezepte passen auch ganz gut in einfache Kastenformen.
Drum gab es diese Woche hier sein Pollerbrot Nr.1. Eigentlich war es ein Versehen, denn ich wollte das Pollerbrot Nr.2 backen. Bin im Rezept verrutscht und dann hatte ich das zu viel an Sauerteig schon angestellt. Egal und gut so, das Vollkornbrot schmeckt nämlich ganz ausgezeichnet! Die doppelte Teigmenge hatte ich gebacken und fast alles ist schon wieder weg.


Pollerbrot Nr.1 (für 1 Kastenbrot)

Sauerteig:
  • 275 g Roggenvollkornmehl
  • 275 g Wasser
  • 27 g Roggenanstellgut
Alles gut verrühren und 16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Brühstück:
  • 63 g Sonnenblumenkerne
  • 63 g Roggenflocken
  • 63 g Roggenschrot mittel
  • 9 g Salz
  • 189 g heißes Wasser
Ebenso vermischen und 16 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen.

Quellstück:
  • 262 g Roggenvollkornmehl
  • 105 g Weizenvollkornmehl
  • 9 g Salz
  • 193 g Wasser
Die Mehle und das Salz mit dem Wasser übergießen und 16 Stunden abgedeckt stehen lassen.
 
Hauptteig:
  • Sauerteig
  • Brühstück
  • Quellstück
  • 13 g Hefe
  • 1 EL Zuckerrübensirup (hier Gerstenmalzextrakt)
     
  • Haferflocken, Schrot, Saaten ... zum Aufstreuen
Alle Zutaten 7 Minuten langsam mischen. Danach den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
Bei mir war der Teig zu feucht zum Wirken oder Formen. Ich habe ihn dann einfach in die Form gedrückt und gut. Paar Haferflocken drüber und ca. 70 Minuten gehen lassen. Bei mir war der Teig am Formrand angekommen, als er in den Ofen kam.

Den Ofen auf  250°C vorheizten (mehr geht hier leider nicht) und die Brote fallend auf 190°C zu Ende backen. Einmal sollte man anfangs schwaden. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. 
Backzeit im Kasten bei mir ca. 75 Minuten.
Da der Teig sehr feucht war, wollte ich ihn gut ausbacken. 15 Minuten vor Backende habe ich das Brot aus der Form genommen und fertig gebacken.




Montag, 20. April 2015

Wolliger Zuwachs

Endlich war es soweit. Freitag Abend sind unsere zwei Schafe Dörte und Edeltraut in ihr neues Zuhause eingezogen. Seit Monaten wurde mehr oder weniger vorbereitet und nun endlich war der große Moment gekommen.
Große Aufregung bei allen, nicht zuletzt bei den Tieren. Aber auch große Freude und Neugier. Noch sind die beiden Mädels im Stall um sich einzugewöhnen, aber bald dürfen sie die frische Frühlingsluft auf ihrer Hausweide genießen. Ganz langsam, um nichts ungewolltes zu provozieren.
Scheu sind sie noch. Aber das gibt sich. Die Zeit wirds schon richten. Geduld ...
In spätestens 4-6 Wochen hüpfen dann hoffentlich noch ein paar Mini-Wollknäule auf der Weide mit umher. Die beiden Damen bekommen nämlich Nachwuchs.
Ich kann`s kaum erwarten und bin aufgeregter als bei meinen eigenen drei Geburten. Schon verrückt!


Dörte

Edeltraud


Für die Sch(l)aflosen zur Erinnerung ;)


Freitag, 17. April 2015

Muffins, Muffins, Muffins ...

... die perfekten Picknickleckerli. Was sonst soll man bei diesem wunderbaren Wetter auch anderes machen, als auf der Wiese zu faulenzen. Gerade jetzt, wo die kleinen Küken so ungezwungen umherwatscheln macht es ganz besonders viel spass. Überhaupt ist das eine meiner liebsten Beschäftigungen als Tiermama - das Beobachten.


Damit keiner verhungert beim Gucken gibt es hier heute Heidelbeer-Käse und Bananen-Muffins. Obwohl die Kinder sicher keine Zeit zum Essen haben. Viel wichtiger ist es, ein Nest für die gefiederte Kinderschar zu bauen. Die Meute ist zum Essen viel zu aufgeregt. Ich nicht ;)...


Heidelbeer-Käse-Muffins (12 Stück)

trockene Zutaten:
  • 250g Mehl
  • 180g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • Abrieb einer Zitrone


feuchte Zutaten:
  • 200g Hüttenkäse
  • 120ml Öl
  • 2 Eier
  • 50ml Milch

150g Heidelbeeren

Trockene und feuchte Zutaten seperat vermischen. Nun die Heidelbeeren und die flüssigen Zutaten zu den Trockenen geben und vorsichtig miteinander vermengen. Dabei nicht zu viel rühren, sonst werden die Muffins hart.

Im vorgeheizten (180°C) Backofen 20-25 Minuten backen. Noch 5 Minuten in der Form ruhen lassen und dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Mit Puderzucker bestäuben.





Bananen -Muffins (12 Stück)

trockene Zutaten:
  • 250g Mehl
  • 120g Zucker
  • 1/2TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 1TL Zimt
  • 1Pr. Muskat
  • 100g gehackte Zartbitterschokolade

feuchte Zutaten:
  • 2 Bananen püriert
  • 80ml Öl
  • 100ml Milch
  • 1-2 Eier (je nach größe der Bananen)

Trockene und feuchte Zutaten getrennt voneinander gut vermischen und dann zusammenkippen. Alles wieder etwas lose miteinander verrühren und in die vorbereiteten Muffinförmchen geben.
20-25 Minuten bei 180°C backen. Noch 5 Minuten in der Form ruhen lassen und dann ab auf ein Kuchengitter zum Auskühlen. 
Mit Zitronenzuckerguss bestreichen.