Donnerstag, 18. August 2016

Urlaubsreif

Nachdem ich nun noch schnell den Zuckerhut ins Beet gepflanzt habe und meine Tomaten im Ofen vor sich hinrösten sitze ich hier vor meinem gepackten Chaos und gönne mir einen leckeren Saft, um nicht ganz aus der Puste zu kommen. 
Der Mann arbeitet noch bis morgen Nachmittag und morgen Nacht gehts schon los gen Süden. Wird also noch mal kurz stressig für alle, bevor wir dann Samstag Abend unseren Ar... in die kroatische Sonne strecken können. 

Mittwoch, 17. August 2016

Geschenkt!

Meine Einkaufsliste fällt diese Woche sehr minimalistisch aus. Wir fahren Freitag Nacht in Urlaub und bis dahin muss der Kühlschrank möglichst aufgegessen sein. Um den Restinhalt kümmern sich dann meine Eltern. Was aber immer, immer und immer im Haus sein muss sind Bananen. Mindestens 6kg davon futtern mir die drei gierigen Raupen in der Woche weg. Umso mehr habe ich mich heute gefreut, als wunderbar reife Bananen mit dem Hinweis  "zum Mitnehmen" vor dem Ed..ka auslagen. 
Vor mir hat eine Mutter ihrem kleinen Sohn erklärt, ".. die Bananen kann man nicht mehr essen, die sind faul...". Wie schade, der kleine Junge fand genau diese Bananen intuitiv ansprechend. Bekommen wird er später halb grüne Bananen.
Diese Woche muss ich nun gute 2kg Bananen weniger kaufen und meine Kinder essen diese "fauligen Bananen" am allerallerliebsten und ich auch :).
Ich würde mich sehr freuen, wenn man häufiger solches aussortierte Gemüse einfach mal mitnehmen könnte. Aber ja, die liebe Wirtschaft und so weiter ... . Gerade bei Lebensmittel mit Haltbarkeitsdatum haftet der Geschäftsinhaber selbst, wenn dem Verbraucher etwas nicht bekommt. Was die Sache nicht einfacher macht. Ich hätte da als Herr Edeka auch keinen Bock drauf. Wenigsten kann "die Tafeln" in manchen Geschäften noch brauchbares Essen abgreifen. Dieser enorme Müll an Lebensmittel ist Perversion in Reinstform.
Naja, heute freue ich mich über die leckeren reifen Bananen und bisher hat sie auch jeder vertragen und noch keiner ist beschwipst :D...



Dienstag, 16. August 2016

Gartenglück und Wochenende

Der Sommer ist zurück und hat uns ein wunderschönes Wochenende beschert. Nachdem wir von Freunden leider versetzt worden sind haben wir uns trotzdem ein paar schöne Stunden am Lagerfeuer gegönnt.
Ich musste natürlich wie immer an meinen Pflänzchen rumzupfen und habe mich besonders über meinen reichen Tomatensegen gefreut. Still sitzen gehört nicht zu meinen Stärken, noch nie.
Viele Leckereien gab es, zuckersüße Tomaten aus dem eigenen Garten, Salate, Katoffelspalten, Krakenwürstchen für die Männer  ... aber besonders die veganen Schokobrownies aus schwarzen Bohnen waren/sind hier der Renner. Da kann man auch mal ohne schlechtes Gewissen zweimal zugreifen :).







Schokobrownies vegan und glutenfrei

300g schwarze Bohnen (trocken)
Über Nacht in einer Schüssel Wasser und 1TL Natron einweichen. Am nächsten Tag abgießen, abspülen und in ausreichend Wasser ca. 40-45 Minuten weich kochen.

7 Medjool Datteln oder 14 Deglet Nour Datteln  (ebenfalls für ein paar Stunden in Wasser einweichen)

2EL Leinsamen mahlen und mit 10EL Wasser quellen lassen (Eiersatz)
...........................................................................................

weiche, abgekühlte Bohnen
abgetropften Datteln
Eiersatz

2EL flüssiges Kokosöl
80g Kakao
1/2 P. Backpulver
1Pr. Salz
Mark einer Vanilleschote
evtl. mit Dattelsirup, Agavendicksaft ... nachsüßen
alles mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren. Es dürfen keine Bohnenstücke mehr übrig sein. Dann eine
1/2 Tasse gehackte Walnüsse dazu geben und unterrühren.

Die Masse in eine gefettete Auflaufform geben und bei 175°C ca. 30-35 Minuten backen.

Nach dem Backen mit veganer Schokolade verzieren, wenn man mag. Man kann auch vor dem Backen noch gehackte nüsse auf dem Teig verteilen.
Ich benutze diese Auflaufform.



Montag, 8. August 2016

Schrittzähler

Der Schrittzähler scheint das neue Lifestyleprodukt der "Hipster" zu sein. Mich hat er auch interessiert (neeee, bin kein Hipster :) ). 
Nicht wirklich, weil ich Ansporn für mehr Bewegung bräuchte, sondern, um zu sehen, wie viel denn die hochgelobten 10.000 Schritte sind.
Also habe ich mir so ein "supertolles" Teil geholt und eine Woche Probe getragen. Die 10.000 Schritte hatte ich meist schon um die Mittagszeit intus. 
Für mich ist so ein Teil absoluter mist und es macht mir Angst, weil ich mir sicher bin, die 50.000 Schritte hätte ich in nicht mehr allzulanger Zeit auch geknackt. Damit bin ich bestimmt auch nicht alleine und gerade für Menschen die dazu neigen sich zu kontrollieren oder in Essstörungen abzudriften oder auch sportlich zu übertreiben ist ein solcher Schrittzähler ehr gefährlich. Jedenfalls finde ich das. 
Meinen hübschen Grünen habe ich wieder zurückgeschickt und bewege mich trotzdem nicht weniger. Meine Schritte waren immer zwischen 20 und 30.000, was ich schon ziemlich schockierend fand. Die Fahrradtouren durch die Prärie mit dem Mountainbike hat das Gerät nicht mal mitgezählt. Die zurückgelegten Strecken hat es falsch gemessen. Meine Kilometeranzahl war höher. Ich habe die Touren mit dem Garmin nachgetrackt. 
Also gibt es von mir hier in Zukunft keine protzigen Schrittzählergebnisse, aber durch die paar Bilder, die ich gemacht habe müsst ihr jetzt durch :D.
Wer`s braucht bitte, über die Sinnhaftigkeit einer solchen freiwillig gewählten Kontrolle läßt sich sicher streiten ... 
Ich liebe meinen Sport und meine Bewegung auch ohne Schrittzähler.
Fazit - weg mit!






 

Donnerstag, 28. Juli 2016

Frühstück, ...

... die wichtigste Mahlzeit vom Tag. Jedenfalls bei mir. Am Abend möchte ich nicht viel essen. Ich vertrage es einfach nicht. Deshalb "frühstücke ich wie ein Kaiser, esse Mittag wie ein König und am Abend wie ein Bettelmann".
Mein Vitamix ist da der perfekte Begleiter in und durch den Tag. Morgens mixt er mir fleißig meinen Frühstücks-Smoothie oder meine Nussmilch zu Müsli oder Smoothie-Bowl. Am Nachmittag gibt es den Smoothie für die Kids und für mich am Abend oft auch noch einen.

Mein Smoothie heute morgen:


Frühstücks-Smoothie für 2 große Gläser

5 Blatt Mangold (*nur das Grün verwenden, sonst wirds zu erdig)
1-2 gefrorene Banane
1/4 Ananas
1/2 Gurke
10 Cashewkerne (geht auch 1EL Cashewmus)
1EL Hanfsamen oder Leinsamen
1/2TL Kurkuma (optional)
150-200ml kaltes Wasser

Alles in den Vitamix und los gehts :)

Ich habe mir noch 2EL glutenfreie Haferflocken drüber gestreut.
*die Stangen schmecken lecker scharf angebraten mit viel Zwiebeln zu Reis.

Ich liiiiiebe meinen bunten Mangold. Ein Glück habe ich davon genug im Garten :)


Montag, 25. Juli 2016

Lichtblicke

Ende letzten Jahres war mein Körper ausgebrannt, er gab mir das Gefühl nicht mehr richtig zu funktionieren. Ich hatte Wassereinlagerungen und fühlte mich einfach unwohl. Mein Geist jedoch war voller Energie. Passt eigentlich so gar nicht zusammen, hat mich auch ziemlich irritiert. Diese Energie nutzte ich für mich, für meinen lädierten Körper, um ihm Kraft zu schenken, etwas zu ändern und um ihn zu "heilen". Also begann ich, meine Ernährung umzustellen und begann mit Sport. Die Ernährung war ab sofort zuckerfrei, glutenarm, hauptsächlich vegetarisch und mit hochwertigen Fetten.
Ja, das Heilen, dass hat sich als sehr sinnvoll erwiesen. Denn leider wurde mir im späten Frühjahr eine seltene und unschöne Autoimmune Erkrankung diagnostiziert. Heilung ausgeschlossen, Therapie symptomatisch bzw. erhaltend. Bummm! Ganz schön doof. Ich musste fortan alle vier Wochen zur Kontrolle in die Uni, um den Verlauf besser beurteilen zu können und um Krebs auszuschließen, da mein Risiko durch die Erkrankung leider erhöht ist. Auch wenn die Diagnose nicht lebensbedrohlich ist, stimmt sie einen sehr nachdenklich und ja, auch ängstlich.
Schon doof, zu wissen, dass der Körper gegen sich selbst arbeitet und man nichts wirklich im Griff hat. Cortison hilft im Akutfall sehr gut. Mein Ziel und das Ziel der Ärzte ist aber, es auf länger Zeit wieder ganz absetzten zu können. Sie halten Immunsuppressiva für die bessere Wahl. Ich, naja nicht wirklich.
Sehr schnell bin ich durch Recherchen  auf "The China Study" von T. Colin Campbell aufmerksam geworden und besonders auf den Rat vieler autoimmunerkrankter und krebserkrankter Personen, das Gluten aus der Ernährung zu streichen. Auf Gluten verzichten? Ich!!!!!!!!! Eine Katastrophe! Aber es hilft. Es hilft wirklich.
Was darf man denn dann eigentlich noch essen, so zuckerfrei, glutenfrei und vegan. Das werde ich euch immer wieder mal zeigen. Aber es ist seeehr viel. Sehr viel leckeres und farbenfrohes und vor allem frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornreis, Nudeln aus Vollkornreis, Hirse, Linsen... . Eine kleine vegane Außnamhme gibt es, ganz selten einen Teelöffel von unserem eigenen, selbstgeimkerten Honig. Der hat für mich nur gute Eigenschaften ;).

Erste Erfolge kann ich verzeichnen, meine Erkrankung bessert sich extrem, der Arzt war wirklich überrascht. So dass ich den nächsten Kontrolltermin erst wieder in 3 Monaten habe. 
Mein Ziel ist, mein Immunsystem auf einen normalen Level zu fahren, indem ich ihm keine zusätzlichen "Feinde" in den Darm schicke und es mich dadurch nicht ständig angreift. Ich hoffe, mir dann die Immunsuppressiva sparen zu können.
Dazu gibt es hier tägliche Sporteinheiten und somit Reduzierung des Körperfettanteils, das fördert nämlich Entzündungen im Körper, ebenso wie tierische Produkte und besonders tierisches Fett (Arachidonsäure). Kein Gluten, weil mein Immunsystem gegen Gluten schießt und dadurch auch immer gegen mich. Keinen raffinierten Zucker bzw. überhaupt wenig zusätzliche Süße, weil Zucker Krebszellen ernährt. Obst natürlich ausgeschlossen, das gibt es hier in Massen :).

So sieht er aus, mein Plan, hoffentlich funktioniert er ...


Montag, 18. Juli 2016

Beerige Zeiten

Ja, der Sommer ist da :)! Wenn auch die Temperaturen etwas südländischer sein könnten, so sind wenigstens die Beerensträucher dicke-dick voll mit Früchten. Alle frisch vom Strauch verzehren geht hier gar nicht. Hauptsächlich rote, schwarze und weiße Johannisbeeren sind es. Viele wurden für Smoothies eingefroren und zu Marmelade verarbeitet. Noch immer hängen zwei große Johannisbeersträucher voll und sorgen so noch die nächsten 2-3 Wochen für unsere Vitamine am Morgen. Danach werden sie abgelöst von den Brombeeren. Himbeeren gibt es in unserem Garten leider noch nicht. Aber sie sind ganz sicher für den Herbst geplant. 
Heuer habe ich alle Beeren zusammengemixt und eine "Rote Grütze"- Marmelade (ich weiß, Konfitüre ;) ) gekocht. Die Kerne siebe ich immer mit meiner Flotten Lotte raus. Gepimpt wurde die Konfitüre mit geklauten Kirschen, Jostabeeren aus dem "Onkelgarten" und Waldhimbeeren dazu Vanille und gut. 
Warum werden eigentlich so viele Kirschbäume nicht abgeräumt? Ich futtere beinahe täglich von Bäumen, die nie jemand ableert. Mich freut`s natürlich, aber schade ist es schon. Bei Äpfeln kann ich das verstehen, ist mit massig Arbeit verbunden. Aber Kirschen braucht man doch nur zu essen bis man platzt.
Auch sonst geht es ziemlich rund im Garten. Einige frühe Tomaten sind schon am reif werden, die Zucchini haben regelmäßig reife Früchte, der Mangold sieht wunderhübsch aus und zaubert die grünsten Smoothies und Gurken durfte ich auch schon ernten. Bald sind dann auch endlich die Bohnen so weit. Der Borretsch blüht prächtig und unsere Bienchen freuen sich darüber. Es macht so viel spass den kleinen Damen beim Nektar sammeln zuzusehen. 
Ja, der Garten, mit ein Grund, warum es derzeit so still ist im Blog :).